Soziales Lernen

Ubuntu

„UBUNTU“ ist ein Zulu-Wort, das Gemeinschaft, Respekt und Toleranz ausdrückt. Zu Beginn des Projekts „reisten“ die Kinder  in das weite entfernte Südafrika. Dort lernten die Kinder Aspekte des Lebens in Südafrika kennen und erhielten Informationen über das frühere Apartheids-System. Dabei haben sie erfahren, was Grenzen zwischen Menschen bedeuten können und erlebt, dass sich in Südafrika etwas verändert hat, weil Menschen sich für ein gutes Miteinander eingesetzt haben. Anschließend wurde zusammen überlegt, was eine gute Gemeinschaft ausmacht und wie die Klassengemeinschaft von allen gemeinsam gefördert werden kann. In den anschließenden Kooperationsspielen haben die Kinder Aufgaben und Probleme in der Gruppe gelöst und erlebt, wie viel Freunde Spiele machen, bei denen man gemeinsam gewinnt und keiner verliert. Am Ende des Projekts wurden „UBUNTU-Regeln“ für die Klasse formulieren, die helfen, die Zeit in der Klassengemeinschaft mit Respekt und Achtsamkeit gemeinsam zu gestalten.

Ziel ist es dieses Projekt zukünftig immer mit der 3. Klasse durchzuführen, um die Kinder in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken und so eine gute Klassengemeinschaft zu unterstützen.

 

Ubuntu

Ubuntuprojekt - "Das Vier-Farben-Land" (März 2015)

Klassenfahrten

Da wir die Selbstständigkeit unserer Schüler und Schülerinnen gut fördern möchten und einen engen Kontakt zu ihnen aufbauen möchten, fahren wir in der Regel schon einmal mit den Kindern in der ersten oder zweiten Klasse für eine Nacht auf Klassenfahrt. So lernt die jeweilige Klassenlehrerin die Kinder auch einmal von einer anderen Seite kennen. In Klasse 3 und 4 setzt sich das dann mit jeweils einer 3-tägigen Klassenfahrt fort.

 

Klassensprecher

In Klasse 3 und 4 werden Klassensprecher von den Kindern gewählt.

 

Schülervollversammlungen

Unsere Vollversammlungen werden je nach Bedarf ca. einmal im Monat einberufen und von den Klassensprechern der 4. Klasse protokolliert.

Der Gesprächsanlass kann von dem Kreis der Schülerschaft oder der Lehrpersonen ausgehen und betrifft stets alle Personen in der Schule.

„Die Schülerinnen und Schüler lernen die Prozesse demokratischer Mitwirkung und Willensbildung durch „Vollversammlungen“ kennen, in denen sie altersangemessen über grundsätzliche Regelungen und aktuelle Anlässe ihres Schulalltags miteinander und mit den Lehrkräften Konsens finden.“ (Endbericht Schulinspektion 2009)

 

SV

Schülerrat/Klassenrat

Am ersten Montag eines Monats setzen sich die Klassensprecher der 3. und 4. Klasse mit der Schulleiterin zusammen. Dabei werden aktuelle Themen gemeinsam besprochen. Ein Protokoll wird angefertigt.

Die Klassen 3 und 4 halten regelmäßig mit ihrer Klassenlehrerin einen Klassenrat ab, in dem aktuelle Probleme, Ziele und Wünsche besprochen werden.

 

Motto des Monats

Zu Beginn des Monats wird allen Kindern der Schule das Motto des Monats im Rahmen einer Schülervollversammlung vorgestellt. Schwerpunktmäßig soll besonders in diesem Monat darauf geachtet werden, dass die soziale Zielsetzung z. B. „sich begrüßen“ umgesetzt wird.

 

Sitzplätze

Sitzplätze werden je nach Lerngruppe regelmäßig ausgelost: Alle Kinder lernen sich gegenseitig besser kennen. Toleranz und Teamfähigkeit werden gefördert.

 

Montagskreis

Kinder erzählen im Rahmen des Deutschunterrichts (Bereich Sprechen und Zuhören) vom Wochenende, ihren Erwartungen, Sorgen... Dabei werden ihre Mitteilungsfähigkeit und Empathie gestärkt.

 

Päckchen packen

In der Adventszeit bringen die Kinder Spielsachen, die sie gerne verschenken möchten, mit in die Schule. Gemeinsam werden dann für gleichaltrige Mädchen und Jungen Päckchen gepackt, die von der Außenstelle der Göttinger Tafel Bovenden bei uns abgeholt werden. Bedürftige Familien aus Bovenden erhalten zu Weihnachten die gepackten Päckchen.

Diese Aktion wird seit 2010 jährlich bei uns durchgeführt. Organisiert wird der Tag von dem Schulelternrat der Schule.

 

Seniorenweihnachtsfeier Eddigehausen

Für die Senioren-Weihnachtsfeier des Ortsrates Eddigehausen führen die Drittklässler etwas auf.